Komfortabler Dateimanager mit vielen Funktionen

Potentiell gefährlich

By Sven on 27.04.2009 - 16:00 in SpeedCommander 12

Ein Anwender hat mir geschrieben, dass beim Öffnen der integrierten Eingabeaufforderung in SpeedCommander mit Strg+O eine Warnung von Kaspersky angezeigt wird:

Sicherheitswarnung

Ohne eine Umleitung der Dateneingabe bzw. Datenausgabe lässt sich eine solche Funktion leider nicht programmieren. Irgendwann kommt die Zeit, in der Fenster generell nur noch nach einer Sicherheitswarnung angezeigt werden. Wetten?

Es gibt 11 Kommentare zu diesem Beitrag

Trackback URL | RSS-Feed für Kommentare

  1. Manfred sagt:

    Ich glaube , die Viren werden immer raffinierter programmiert, dass die Hersteller gar nicht mehr wissen, was alles noch erlaubt werden kann. Ich habe an AVIRA in den letzten 2 Wochen alleine 5 Fehlalarme gemeldet ( Dateien von Spielen aus 2002 – 2005). Irgendwann wird auch Windows als Virus erkannt .
    Und nein , ich wette nicht, da ich sicher verlieren würde.

  2. Eric sagt:

    „Irgendwann wird auch Windows als Virus erkannt .“

    Das ist leider gar nicht so weit hergeholt…
    http://www.heise.de/security/news/meldung/132540
    http://www.heise.de/security-/news/meldung/118443

    Zumindest sind Avira solch grobe Patzer bisher noch nicht passiert soweit mir bekannt ist…
    Hast Du die Heuristik bei Avira auf „Hoch“ gestellt? Mit „Normal“ habe ich quasi nie Fehlalarme.

    Gruß
    Eric

  3. hanni sagt:

    ja wurdest du erwischt j/k mit avira hab ich auf hoch nicht wirklich diese fehlalarme wie immer alle behaupten. will garnicht wissen wo sich alle immer rumtreiben 😛

  4. Manfred sagt:

    Ganz konkret, es handelte sich um insges. 5 versch. Dateien von Ubisoft Rayman 1-3, welche jeweils im Abstand von 2 Tagen (20.März – 5. April 09) als TR/CryptZPACK.Gen -infiziert gemeldet wurden, alle wurden an Avira hochgeladen und kamen mit „false positive“, das heißt bei denen Fehlalarm zurück. Also nix mit rumtreiben 😉 , und Heuristik ist „Normal“.

  5. Manfred sagt:

    Ach noch was , bei meinen Sohn wurde die hal.dll als Virus von Avira kurzerhand gelöscht, mein Sohn hatte bei der Löschbestätigung nicht darauf geachtet, wußte auch nit, dass die Datei wichtig ist, und mit der Home-XP-Version war keine Installations-Cd geliefert worden. Datensicherung machen nur Angsthasen, also musste Papi seine ungenutzte XP-Prof. zusenden, um den Rechner schnell wieder zum Leben zu erwecken. Ich kann mit der Wiederherstellungskonsole umgehen, aber die Kinder…. oft nur Spiele im Kopf.

  6. Ren sagt:

    LOL. Ich habe gerade mal aus Spaß versucht die „hal.dll“ zu löschen, und mein Windows XP lässt mich nicht. Welche Rechte hat denn Aviria auf einem Rechner, dass es Systemdateien löschen darf?
    Zu Kaspersky kann ich nur sagen: selbst dran schuld. Der meldet jedes zweite Programm, dass man sinnvoll nutzen kann als Virus. Darunter Ultra-VNC und Konsorten, putty hat er auch schon moniert, und nicht nur beim Sppedy rotzt er Warnungen raus, auch das ach so gefährliche Miranda wird angemeckert, sobald man einen Dateitransfer zustimmt. Finger Weg von Kaspersky!

  7. Manfred sagt:

    @ Ren SC12 >hal.dll>Eigenschaften > Sicherheit >hinzufügen >jeder> Häkchen rein bei Vollzugriff und schon kannst Du die testweise verschieben (mit F6) und löschen, aber Wiederherstellung nicht vergessen 😉

  8. Dirk sagt:

    Also ich setze Kaspersky seit 2006 ein und kann nichts negatives sagen.
    Sollte es einen offensichtlichen Fehlalarm geben, einfach die entsprechende Datei in ein ZIP-Archiv packen und per E-Mail an die Virenspezialisten von Kaspersky senden. Nach der Überprüfung erhält man eine Antwort, ob es sich um einen Fehlalarm handel oder ob die Datei wirklich Virenverseucht ist, und die Antivirensignaturen werden zeitnah aktualisiert.
    Also nicht einfach schreiben „Finger weg von Kaspersky“.

  9. schelle! sagt:

    Habe ebenfalls Kaspersky und bei mir kommt der Alarm nicht. Und solche Äußerungen wie „Hände weg von Kaspersky“ sollte man entweder fundiert begründen oder einfach mal die Klappe halten.

  10. Oliver sagt:

    Kaspersky ist eben nur eine Firma, es gibt verschiedene Produkte und einige werden den Alarm nicht bringen, weil sie vielleicht nicht „proaktiv“ sind. Bspw. KAV vs. KIS.

    Das lustige ist, daß hier ein Dateihandle und ein Sockethandle durchaus unterscheidbar wären, genau wie named pipes und anonymous pipes. Wieso sich so eine Meldung nicht auf allein auf die entfernt anwendbaren named pipes und sockets beschränkt ist mir irgendwie unklar.

  11. ren sagt:

    Gut, die Aussage „Hände weg von Kaspersky“ ist etwas zu resolut. Menschen, die sich mit Computern und Windows einigermaßen auskennen, und die nichts gegen ständig aufpoppende Meldungen haben, da sie mit ihnen etwas anfangen können, und entsprechende Regelungen treffen können, denen schadet Kaspersky nicht. Ich selber muss aber ab und an Kunden eine Antiviren-Lösung verkaufen. Und Kunden, die Kaspersky eingesetzt haben haben alle einstimmig geschrien, dass es eine Lösung sein muss, die sich etwas bedeckter verhält, mit weniger Fehlalarmen. Und ich kann es nachvollziehen. Otto-Normal-Sekretärin kann mit Kaspersky nichts anfangen, bei ihr wird er mehr Schaden als Nutzen anrichten. Diese Begründung ist fundiert genug, wenn auch wie gesagt die Aussage zu allumfassend war, Menschen, die Administratorrechte und -Fähigkeiten haben, und eine Firewall wie Comodo installiert haben, für die ist Kaspersky sicher das richtige.

Top