Komfortabler Dateimanager mit vielen Funktionen

Laufwerksbuchstaben trotz Verbot ändern

By Sven on 29.11.2006 - 20:21 in Windows Vista

Seit gestern früh gibt es nun auch endlich die deutsche x64-Version von Vista auf MSDN. Der Download verlief wider Erwarten doch recht fix und so konnte ich gestern auch gleich installieren. Durch Windows XP, Windows XP x64 und Vista (32-bit) sind bei mir aber schon alle drei primären Partitionen vergeben und für Vista x64 blieb nur noch die Installation in ein logisches Laufwerk einer erweiterten Partition. Im Gegensatz zu früheren Systemen installiert sich Vista aber immer als Laufwerk C, unabhängig davon, wieviele primäre Partitionen schon vorhanden sind. Somit ist auch das logische Laufwerk kein Problem mehr.

Vor der Installation habe ich die primäre Vista-Partition aktiviert, so dass sich Vista x64 in das Bootmenü von Vista (32-bit) eingetragen hat. Ein Start über den NTLDR ist aus einer erweiterten Partition leider nicht möglich. Im Moment läuft das Booten von Vista x64 daher zweistufig ab. Zuerst wird über den NTLDR der Bootsektor von Vista (32-bit) geladen, anschließend bietet das Vista-Bootmenü den Start von Vista (32-bit) oder Vista (64-bit) an. In der Zukunft werde ich aber vermutlich beide XP-Installationen in das Vista-Bootmenü aufnehmen, mit VistaBoot Pro sollte das eigentlich kein Problem sein.

Doch zurück zur Installation von Vista x64. Nach dem ersten Start ist das Systemlaufwerk als C eingebunden und die primäre Partition von Vista (32-bit) bekommt das D zugewiesen. Leider lässt sich das über die Datenträgerverwaltung auch nicht ändern, beim Versuch erscheint folgende Meldung:

Fehlermeldung Datenträgerverwaltung

Abhilfe schafft nur ein direkter Eingriff in die Registrationsdatenbank. Unter [HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\MountedDevices] sind alle Geräte samt Laufwerksbuchstaben aufgelistet. Nach der Umbenennung des Eintrags \DosDevices\D: auf \DosDevices\Z: und anschließendem Neustart kann die primäre Partition von Vista (32-bit) nun als Z angesprochen werden und D ist frei für das Datenlaufwerk.

Es gibt 10 Kommentare zu diesem Beitrag

Trackback URL | RSS-Feed für Kommentare

  1. Kay sagt:

    Vista Systemlaufwerke „umhängen“ ist Problematisch denn die Hardlinks verweisen direkt auf Laufwerk C:. Wenn man ein XP bootet kann man nicht auf „\Dokumente und Einstellungen“ eines Vista-Laufwerks zugreifen. Das ist auf „C:\Users“ verhardlinkt, dass es in XP (normal) nicht gibt. Ein als D:\ „gemountetes“ Vista Systemlaufwerk kann man, ohne es zu formatieren, schwer seines Vista-Inhalts entledigen. Spaß haben kann man auch, wenn man „C:\Users“ in XP anlegt und das Verweigern von „Ordner auflisten“ aus der „Sicherheit“ von Vistas „\Dokumente und Einstellungen“ entfernt, dann wechselt man tatsächlich nach C:\Users, dass hier auf das XP-Laufwerk zeigt.
    Was hat sich MS dabei bloß gedacht? 😉

  2. Sven sagt:

    Ich habe nicht das Systemlaufwerk umgehangen, das war und ist weiter C. Hier ging es nur um eine zweite Vista-Partition, über die lediglich gebootet wird. Diese wurde bei der Installation als D eingebunden, was aber die von mir gewünschte Reihenfolge vollkommen durcheinanderbringt.

  3. Ramirez sagt:

    Wie kommst Du zu der Aussage, daß Vista immer C: verwendet? Ich habe hier ja auch ein Dual Boot System aufgebaut und prompt ist mein Vista auf dem Laufwerksbuchstaben installiert, den ich unter XP vergeben habe. Gibt es da einen Trick, daß ich quasi je nach OS eben C: habe?

  4. Sven sagt:

    Hmm, ging bei mir automatisch. Ausgangspunkt waren drei primäre Partitionen (XP, XP x64 und Vista), wobei Vista aktiviert war. Vista x64 habe ich in ein logisches Laufwerk einer erweiterten Partition installiert, anschließend war Vista x64 C und Vista D. Die Installation erfolgte direkt über die DVD, also nicht aus einem System heraus.

    Ansonsten gilt: Wenn Windows auf einer primären Partition installiert werden soll, dann immer die Zielpartition vor dem Booten aktivieren. Dann wird immer C genommen, das ist schon seit NT4 so.

  5. Ulf sagt:

    Die ‚alten‘ RCs und Betas konnte man nach der NTLDR Methode booten. Nur einen alten XP-bootsector patchen und ntldr durch bootmgr ersetzten. Ich glaube alternativ konnte man den bootmgr in ntldr umbenennen.
    Macht je nach gewählten Bootmanager mal mehr und mal weniger Sinn.

    Ich kann den BCD-Mist nicht leiden!

  6. Stefan sagt:

    Hallo Sven, danke für die Vista-Berichte. Du hast also ebenfalls auf deinen primären Partitionen verschiedene Windows-Versionen installiert und greifts von diesen aus als eingeschränkter Benutzer auf deine Daten-Partition zu.

    Wie hast du unter Vista die SID deines User-Accounts angepasst, so dass du – auch mit eingeschränkten Rechten – Zugriff auf deine Daten hast? Meine Idee wäre NewSID (von „Sysinternals-MS“) zu benutzen und ein Konto mit derselben RID, wie auf meinen XP-Partitionen zu erstellen. (Bis anhin hatte ich das Problem mit Klonen gelöst).

  7. Christian sagt:

    Vielleicht hat ja jemand einen Tip für mich?

    Habe 2 Platten, Win2000 (C: primär) und D:E:F:G: in erweiterter Partition, wobei F: Startbar ist mit XP als logisches Laufwerk. Die 2.Platte soll nur für Vista sein mit H:I:J:.
    Jedoch installiert sioch Vista immer als C: und verschiebt alle anderen Buchstaben um eines nach hinten, was ungewüscht ist. Wie kann man Vista installieren ohne daß es sich C: nimmt? (In erweiterter Partition oder primär ? ) Vielen Dank für einen Hinweis. Gruss, Christian

  8. hermann sagt:

    hallo,
    zur letzten anfrage:
    wie VISTA installieren, ohne daß es sich C; nimmt?

    gibt es dazu eine Lösung ??

    Die hätte ich auch gerne gewußt.
    mfg
    hermann

Top