Komfortabler Dateimanager mit vielen Funktionen

Buildnummern enträtselt

By Sven on 07.03.2005 - 17:13 in Alltägliches

Für die Installation von Software ist es äußerst wichtig, dass das Installationsprogramm unterscheiden kann, ob eine Datei neuer oder älter ist als eine eventuell bereits existierende Datei. Voraussetzung hierfür ist, dass die Dateien eine Versionsinformation besitzen.

Die Versionsnummer in der Versionsinformation besteht aus zwei 32-bit-Zahlen, die wiederum aus zwei 16-bit-Zahlen zusammengesetzt sind. Der leserliche Aufbau einer Versionsnummer ist 1.2.3.4, wobei gilt:

  • 1 – Hauptversion
  • 2 – Nebenversion
  • 3 – Buildnummer
  • 4 – Revision

Das Zustandekommen von Haupt- und Nebenversionsnummer dürfte selbsterklärend sein. Bei der Buildnummer gibt es verschiedene Ansätze. Einige Programmierer erhöhen die Buildnummer mit jedem Compilerlauf, andere für jedes veröffentlichte Release. Die Revisionsnummer wird dagegen recht wenig genutzt.

Bis einschließlich SpeedCommander 9 habe ich den zweiten Ansatz verfolgt. Die Buildnummer der ersten Version fing immer mit dem Hunderfachen der Hauptversion an, theoretisch konnte es also bis zu 100 verschiedene Versionen einer Hauptversion geben. Ganz so weit ist es aber nie gekommen.

Mit SpeedCommander 10 bin ich dazu übergegangen, die Buildnummer als Pseudonym für den Tag zu benutzen, an dem die Anwendung oder die DLL kompiliert wurde. Bezugspunkt ist der 1. September 1993 – der Tag meiner Gewerbeanmeldung. Die Buildnummer gibt also die Anzahl der Tage nach dem 1. September 1993 an. So kann man also ganz genau nachvollziehen, an welchem Tag das jeweilige Modul durch den Compiler gelaufen ist.

Der erste (Nicht-Betatester), der die Buildnummer für heute errechnet und hier in einem Kommentar hinterlässt, bekommt eine SpeedCommander-Lizenz spendiert.

Es gibt 6 Kommentare zu diesem Beitrag

Trackback URL | RSS-Feed für Kommentare

  1. Thommy sagt:

    Laut DateDiff wäre das die 4205, es sei denn, Du hast eine Falle eingebaut 😉

  2. Thommy sagt:

    Alternativ kann ich natürlich auch anfangen alles von eins an aufzuzählen, irgendwas wird schon stimmen: 4200, 4201, 4202, 4203, 4204, 4205, 4206…

  3. Sven sagt:

    Huch, das ging aber schnell. 4205 ist korrekt, der Freischaltkey ging eben an Deine eMail-Adresse raus. 🙂

  4. Thommy sagt:

    Für den, der die Nummer für kommenden Heiligabend rausbekommt, spendiere ich auch noch eine für den ACS (http://www.amazing-cover-search.de/) – ich mag ja solch‘ Spielchen 😉

  5. flow sagt:

    Das wären dann 4497 🙂

  6. Thommy sagt:

    Stimmt, für die Seriennummer brauche ich aber eine Mail-Adresse 🙂

Top