Komfortabler Dateimanager mit vielen Funktionen

Aktualisierung auf TFS 2010

By Sven on 25.05.2010 - 18:30 in TFS

Ich habe lange überlegt, ob ich den Team Foundation Server auf die neue Version aktualisiere. Aufgrund meines vorläufigen Verbleibs bei Visual Studio 2008 R2 ist das Upgrade eigentlich nicht notwendig. Allerdings versprühen die geringeren Softwareanforderungen einen gewissen Charme. Für die Installation von TFS 2008 war eine Windows-Serverversion notwendig, dazu kamen noch ein SQL-Server mit Berichts- und Analysefunktion sowie SharePoint. Das SP1 ließ sich nur einspielen, wenn der TFS-Server an einen Domänencontroller angemeldet war, allerdings durfte er selbst nicht auf einem solchen installiert werden. Ich musste also temporär einen Domänencontroller in einer VM installieren und vor dem SP1-Update den Server in die Domäne einklinken. Nach dem Update konnte die Verbindung wieder gelöst werden. Einfach sieht anders aus.

TFS 2010 ist hier deutlich anspruchsloser. Er lässt sich auch auf einem Client-Betriebssystem installieren und begnügt sich mit der Express-Variante vom SQL Server. Diese wird auf Wunsch auch während der Einrichtung des TFS installiert, einfacher geht es nicht. Zudem reizte mich auch eine Aktualisierung des Betriebssystems auf Windows 7 oder Windows Server 2008 R2, die eine bessere Zusammenarbeit mit Windows 7-Clients versprechen. TFS 2008 läuft bei mir noch auf einem Windows Server 2003 R2.

Die Festplatte meines Servers enthält bereits zwei primäre Partitionen mit jeweils 30 GB, einer testweisen Aktualisierung stand also nichts im Weg. Nach der Sicherung der aktuellen TFS-Datenbanken mit DBSave wurde auf der freien Partition Windows Server 2008 R2 eingespielt, anschließend folgte noch der gerade veröffentlichte SQL Server 2008 R2 sowie der TFS 2010. Nach der Rücksicherung der Datenbanken wurde TFS 2010 mit Hilfe der Team Foundation-Administratorkonsole über die Upgradefunktion eingerichtet:

Berichtsfunktion und SharePoint habe ich deaktiviert, da die beiden Sachen in den letzten zwei Jahren kaum bzw. gar nicht benötigt wurden. Wer mag, der kann im achten Schritt noch den vorgegebenen Namen für die Standardkollektion ändern, dies ist später nicht mehr möglich.

Auf dem letzten Screenshot ist zu sehen, dass bei der Installation auch gleich der Webzugriff eingerichtet wurde. Dafür musste im TFS 2008 noch eine zusätzliche Software eingespielt werden.

Anwender von Visual Studio 2008 müssen nun noch das Update für die Aufwärtskompatibilität von Visual Studio Team System 2008 Service Pack 1 mit Team Foundation Server 2010 installieren. Beim Verbinden mit einem TFS 2010-Server muss im Verbindungsdialog die vollständige Adresse http://server:8080/tfs angegeben werden.

Ein kleines Problem hatte ich mit dem alten Arbeitsbereich, der zwar übernommen aber in Visual Studio 2008 nicht erkannt wurde. Löschen und Neuanlegen schafften Abhilfe. An dieser Stelle noch der Hinweis, dass man zur Sicherheit vor der Aktualisierung möglichst alle Dateien einchecken sollte.

Es gibt 2 Kommentare zu diesem Beitrag

Trackback URL | RSS-Feed für Kommentare

  1. Ramirez sagt:

    Das Update war kinderleicht und hat gut funktioniert, einfach TFS deinstallieren und den neu installierten 2010er auf den SQL Server connecten.

    Dieses Update für 2008 hat mir allerdings keinen Spaß gemacht. Dadurch wurde mein VS2008 ziemlich instabil. Es funktionierte eigentlich nur noch komplett bei bestehender TFS Verbindung. Sobald der mal offline war, gab es so einige Probleme. Aber vieleicht sind die C++ler nicht betroffen.

  2. Sven sagt:

    Mit dem Update für VS2008 hatte ich bisher noch keine Probleme, es ist hier auch schon seit Dezember installiert (trotz Verbindung zum TFS 2008). Ich werde das aber mal beobachten.

Top