Komfortabler Dateimanager mit vielen Funktionen

Noch kein Umstieg auf Visual Studio 2015

By Sven on 04.08.2015 - 11:35 in Visual Studio 2015 with 2 Kommentare

Gestern vor zwei Wochen wurde die finale Version von Visual Studio 2015 veröffentlicht. Seitdem war Zeit, um etwas damit herumzuspielen und einen möglichen Umstieg zu evaluieren.

Universal CRT

Zur neuen Universal CRT hatte ich schon einen längeren Beitrag geschrieben. Mit der finalen Version von Visual Studio 2015 kann die Universal CRT nun auch den Anwendungen beigelegt werden und muss nicht zwingend über Windows Update oder über das eigenständige Installationspaket vcredist.exe eingespielt werden. Gut, dass Microsoft hier so flexibel reagiert hat.

Nach einem Blick in das Verzeichnis C:\Program Files (x86)\Windows Kits\10\Redist\ucrt\DLLs\x86 war ich allerdings etwas erschrocken. Zur Universal CRT gehören 40 Dateien, die meisten davon nicht größer als 20 KiB:

Dateien der Universal CRT

Diese müsste man bei anwendungslokaler Verwendung alle in das SpeedCommander-Programmverzeichnis kopieren.

Codelens

Eine vielbeworbene Neuerung ist Codelens. Bisher war Codelens nur in der Ultimate-Ausgabe enthalten, mit Visual Studio 2015 gibt es diese Funktion bereits mit der Professional-Version. Codelens sorgt dafür, dass alle wichtigen Änderungsinformationen aus der Quellcodeverwaltung direkt im Kontext zu sehen sind. Bei C#/VB-Code werden die Infos direkt im Quellcode angezeigt, bei C++-Dateien erfolgt die Anzeige für die gesamte Datei:

Codelens in VS 2015 (1) Codelens in VS 2015 (2)

Prinzipiell eine schöne Sache. Leider ist Codelens für C++-Dateien auf Git-Repositories beschränkt und funktioniert im Gegensatz zu C#/VB-Dateien nicht mit der normalen TFVC-Versionskontrolle. Also eine Funktion, die ein Großteil der TFS-Anwender vorerst nicht nutzen kann (sofern man nicht auf Git umstellt und damit seine gesamte Änderungshistorie verliert).

HiDPI-Probleme beim Team Explorer

Öffnet man den Quellcodeverwaltungs-Explorer, dann wird man mit folgender Ansicht beglückt:

Team Explorer in VS 2015

Um die Dateinamen oder das Datum erkennen zu können, muss man jedesmal die Spalten manuell aufziehen. Der Grund für die schmalen Spalten ist der Umstand, dass die Spaltenbreiten fest vorgegeben sind und nicht entsprechend der aktuellen DPI-Vergrößerung umgerechnet werden. Das Aufziehen wäre auch kein Problem, wenn sich der Explorer die letzte Einstellung merken würde. So muss man bei jeder Anzeige die Spalten neu aufziehen, um etwas erkennen zu können.

Beim Zusammenführen von Änderungen sind die Schaltflächen für die einzelnen Aktionen arg klein:

Merge-Fenster in VS 2015

Man muss sich jedesmal Mühe geben, die Schaltfläche mit der Maus (bzw. dem Trackpad) zu treffen. Beide Anzeigeprobleme gab es schon in Visual Studio 2013. Anfang Januar habe ich Microsoft darüber informiert. Microsoft war allerdings der Meinung, dass diese Sachen nicht schwerwiegend genug seien, um sie für Visual Studio 2015 zu fixen. Aber was helfen neue hochauflösende Symbole für HiDPI-Umgebungen, wenn der Arbeitsfluss durch solche Unzulänglichkeiten extrem behindert wird?

So habe ich damals selbst Hand angelegt und die Werte in den entsprechenden Ressourcen-Dlls angepasst. Das gleiche wollte ich nun auch für Visual Studio 2015 machen. Dummerweise lädt die Team Explorer-Erweiterung jetzt nur noch von Microsoft signierte Ressourcendateien. So lassen sich die Fehler nicht mehr selbst beheben.

Fazit

Von meiner Vorfreude auf Visual Studio 2015 ist nicht viel übrig geblieben. Natürlich kann man sein Programmverzeichnis mit weiteren 40 Dateien füllen, ohne die Funktionalität zu behindern. Aber irgendetwas in mir stört sich daran. Codelens funktioniert nicht in meiner Umgebung und die in Visual Studio 2013 selbst behobenen HiDPI-Probleme kehren in Visual Studio 2015 wieder zurück. Bisher gibt es für mich also keinen zwingenden Grund für einen Umstieg.

Es gibt 2 Kommentare zu diesem Beitrag

Trackback URL | RSS-Feed für Kommentare

  1. Ase sagt:

    Hallo, ich habe heute Visual Studio Community 2015 heruntergeladen und installiert. (win7 – 64). Aber danach bin ich ratlos. Da sind ein Haufen Ordner und Unterordner, in manchen finde ich exe-Dateien mit rätselhaften Abkürzungen. Wie ich aber starten soll, das weiß ich nicht. Die offizielle Windows-Hilfe-Webside beginnt mit einer Registrierung, ich soll „Hilfe“ auf meinem Programm anklicken. Aber welches Programm ich auf meinen Bildschirm öffnen soll, dass wird verschwiegen.
    Kann mir einer von euch weiterhelfen? Früher habe ich in Visual Basic 6.0 programmiert und würde gern mit einer möglichst ähnlichen Sprache weitermachen. Danke für jede Hilfe. – Ase

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Top